Newsletter Woche 13/2020
 
 
 
 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Für diese schwierige Zeit haben wir uns ein besonderes Angebot überlegt: Ab sofort erscheint unser Newsletter wöchentlich! Auch wenn die Veranstaltungen in unserem Haus bis auf Weiteres ausfallen, gibt es viel zu berichten. Die Zeit zuhause, etweder allein oder mit Familie, muss nämlich dank digitaler Medien nicht langweilig werden.

Für unseren Newsletter haben wir uns deshalb Rubriken ausgesucht, in denen Sie Medien auch von zuhause aus entdecken können und die Zeit ohne oder auch mit Kindern abwechslungsreich gestalten können.

Unsere virtuellen Angebote wie die Munzinger Online-Datenbanken und unsere virtuelle Zweigstelle Onleihe Verbund Hessen finden Sie hier:

Stadtbibliothek Digital

Bleiben Sie gesund!

 
 
 
 
 
 
 
 
Grüße aus dem Kulturforum
 
 
 
 
Stadtarchiv weiter besetzt
 

Das Stadtarchiv ist in diesen Tagen schwer beschäftigt: Viele haben Zeit, sich mit der eigenen Familiengeschichte zu beschäftigen und stellen Anfragen nach Urkunden oder Nachlässen. 

Aber auch bundesweit tut sich etwas Außergewöhnliches in der Archivwelt. Corona beeinflusst alle Aspekte des Lebens – auch die Forschung. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Hamburg, Bochum und Gießen starten in Zeiten von Kontaktsperre und Homeoffice das Projekt „coronarchiv“. Das Portal soll die Pandemie aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger dokumentieren – und jede bzw. jeder ist aufgerufen, sich zu beteiligen.

Darum bittet das Stadtarchiv Hanau jede interessierte Bürgerin und jeden interessierten Bürger, selbst Zeitdokumente herzustellen und sie an das Stadtarchiv zu senden. Aus Hanau kann dann ein Gesamtüberblick an das sich in Aufbau befindende coronarchiv gesendet werden. Benjamin Roers, Mitarbeiter des International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) an der Universität Gießen, sagt zu der Idee eines Corona-Archivs: „So schnell heutzutage Zeitzeugnisse entstehen, so schnell können sie auch wieder verschwinden. Unsere Hoffnung ist, dass wir mit dem Projekt die diversen Stimmen in dieser ‚Krisenzeit‘ langfristig dokumentieren können. Eine vielfältige Gesellschaft braucht vielfältige Erinnerung.“ Das Onlineportal wird allen zugänglich gemacht werden, sodass jede und jeder persönliche Erinnerungen und Fundstücke zur „Corona-Krise“ beitragen kann. Die Dokumente werden im Hanauer Stadtarchiv mit archiviert.

Wer Kontakt mit dem Stadtarchiv aufnehmen will, entweder für einen Blick in die eigene Familiengeschichte oder um als Zeitzeuge Bilder, Dokumente oder Videos zur Corona-Situation zusenden zu können, kann per E-Mail Anfragen an Stephan.Loquai@hanau.de senden. Telefonisch erreichbar ist das Stadtarchiv unter Tel. 06181 / 98 252 52.

 
 
 
 
Onleihe Verbund Hessen
 
 
 
 
Link zum Onleihe Verbund Hessen
 
 
 
 

Während der Corona-Schließung ist die Nutzung der Onleihe auch ohne Bibliotheksausweis möglich!

Bibliotheken, Buchhandlungen, Kinos, Theater und Konzerthäuser sind zurzeit wegen der Ausbreitung des Corona-Virus geschlossen. Lesen, Filme schauen oder Musik hören kann aber jeder gut für sich allein oder im engsten Familienkreis.  Der OnleiheVerbundHessen bietet online Tausende von eBooks (Romane, Sachbücher und  Kinderbücher), eAudios, ePaper und mehr.

Um das Angebot nutzen zu können, braucht man normalerweise einen Bibliotheksausweis einer Verbundbibliothek. Für die Zeit der Corona-Schließung seiner Bibliotheken öffnet der Verbund jetzt die Onleihe für alle Leserinnen und Leser mit Wohnsitz in Hessen. Möglich gemacht werden konnte dies durch die Unterstützung durch Landrat Frank Kilian, der im Rheingau-Taunus-Kreis bereits eine innovative Lösung für die Bibliotheken des Kreises eingeführt hat, und das Engagement der Hessischen Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken.

Das Angebot ist kostenfrei und gilt bis zur Wiederöffnung der jeweiligen Verbundbibliothek.

Interessierte können sich unter folgendem Link für den OnleiheVerbundHessen registrieren: hessen.onleiheverbundhessen.de

 
 
 
 
Medienlinks
 
 
 
 
Die Virtuelle Leipziger Buchmesse
 

https://www.mdr.de/kultur/buchmesse/index.html

Nach der Absage der Leipziger Buchmesse haben MDR KULTUR und die ARD die "virtuelle Buchmesse" veranstaltet. Interviews und Lesungen mit Autorinnen und Autoren wie Ingo Schulze, Katja Riemann, Nora Gomringer, Abbas Khider und Greta Taubert wurden ins Radio und Netz übertragen. Online können die Aufnahmen immer noch geschaut und die Nominierten so wie den Preisträger der Leipziger Buchmesse 2020 entdeckt werden.

 

 
 
 
 
App der ARD Mediathek
 

Infos und Links zum Herunterladen der App

Serien, Filme, Dokumentationen, Reportagen, Musik, Sport oder Nachrichten - die ARD Mediathek bietet fast 100.000 Videos aus dem Ersten, den Dritten Programmen, ARD Alpha und One sowie 18 TV-Livestreams. Die neue Version hat große Bildflächen, eine klarere Struktur, mehr Übersicht und eine leichtere Bedienbarkeit. 

 
 
 
 
Buchtipps der Woche
 
 
 
 
Lutz Seiler: Stern 111
 

Preisträger der Leipziger Buchmesse 2020

Ein Panorama der ersten Nachwendejahre in Ost und West: Nach "Kruso" führt Lutz Seiler die Geschichte in zwei großen Erzählbögen fort - in einem Roadtrip, der seine Bahn um den halben Erdball zieht, und in einem Berlin-Roman, der uns die ersten Tage einer neuen Welt vor Augen führt. Und ganz nebenbei wird die Geschichte einer Familie erzählt, die der Herbst 89 sprengt und die nun versuchen muss, neu zueinander zu finden.

Der Titel „Stern 111“ ist auch der Name eines Radios der 60er Jahre. Es stelle im Roman einen wichtigen Gegenstand im Leben dieser Familie dar, die täglich Radio hört, so der Schriftsteller.

 
 
 
 
Abbas Khider: Palast der Miserablen
 

In seinem neuen Roman erzählt Abbas Khider die Geschichte eines Jungen aus den Slums von Bagdad. Shams Hussein ist ein normaler Junge mit ganz normalen Träumen. In der Hoffnung auf ein friedlicheres Leben ziehen seine Eltern mit ihm und seiner Schwester aus dem Süden des Irak nach Bagdad. Doch aus dem Streben nach einer besseren Zukunft wird in dem von Saddam Hussein beherrschten Land schnell ein Leben in existenzieller Not. Die Familie wohnt neben einem riesigen Müllberg, Shams arbeitet als Plastiktütenverkäufer, als Busfahrergehilfe, als Lastenträger. Und er liebt Bücher. In einer Zeit jedoch, in der ein falsches Wort den Tod bedeuten kann, begibt er sich damit in eine Welt, deren Gefahren er nicht kommen sieht.

Eine Hörbuchfassung des Romans wurde diesen Monat auf hr2 kultur vorgelesen. Abbas Khiders Roman "Ohrfeige" stand 2016 im MIttelpunkt von "Hanau liest ein Buch".

 
 
 
 
Links für Kinder
 
 
 
 
Vorlesegeschichten online
 

Stiftung Lesen und die Deutsche Bahn Stiftung machen es möglich: Unter https://www.einfachvorlesen.de/ gibt es jede Woche neuen kostenfreien Vorlesespaß für Kinder ab 3, 5 oder 7 Jahren. Aus dem Programm "Lesestart 1-2-3" gibt es auch für Kinder ab 1 Jahr Geschichten zu entdecken.

 
 
 
 
Kinderbuchautoren lesen ihre Bücher vor
 

Im SWR Kindernetz PLUS lesen täglich ab 16 Uhr Autorinnen und Autoren im Livestream aus ihren Büchern vor. Anschließend gibt es eine Fragerunde, in der große und kleine Zuhörer ihre Fragen direkt an die Autoren stellen können.

Offizielle Homepage: https://www.kindernetz.de

Livesream auf dem YouTube-Kanal: https://www.youtube.com/user/Kindernetz

 
 
 
 
Medien- und Buchtipps für Kinder
 
 
 
 
Alles Frühling!: Drei Geschichten vom kleinen Raben Socke
 

Drei lustige Frühlingsgeschichten vom kleinen Raben Socke als Hörbuch aus dem Esslinger Verlag, 2018.

Der kleine Rabe Socke ist neu im Wald und möchte ganz schnell und sofort Freunde finden, aber wie geht das am besten? Dann zeigt ihm Eddi-Bär, wie man etwas wachsen lassen kann und bei Socke klappt das sogar mit Schmatzewürmern, zumindest fast. Und am Schluss beweist der kleine Rabe, dass er der größte Ostereiermaler aller Zeiten ist und sorgt für eine bunte Überraschung.

 
 
 
 
Asterix Band 38: Die Tochter des Vercingetorix
 

Für neue und alte Fans!

Im vierten Album aus der Feder des Duos Jean-Yves Ferri und Didier Conrad steht eine geheimnisvolle junge Frau im Mittelpunkt, die in Begleitung zweier Arverner-Häuptlinge im Dorf der unbeugsamen Gallier auftaucht. Ihre Ankunft versetzt die Dorfbewohner in helle Aufregung! Denn Adrenaline, so der Name der Titelheldin, ist die Tochter des großen Gallier-Häuptlings Vercingetorix. Sie ist auf der Flucht vor Julius Cäsar, der sie gerne zwangsromanisieren möchte.
Doch mal wieder hat der die Rechnung ohne die Gallier und insbesondere die gallische Jugend gemacht, die ihm erbittert Widerstand leistet.

Miterfinder und Asterix-Zeichner Albert Uderzo hat das Erscheinen dieses Bandes noch miterlebt, bevor er am 24. März 2020 in Frankreich verstorben ist.

 
 
 

Klicken Sie hier um sich abzumelden.

 
Kulturforum Hanau, Am Freiheitsplatz 18 A, 63450 Hanau

powered by kulturkurier