Newsletter im Browser ansehen.
 
 
 
 

EVENTS & KULTUR erscheint einmal monatlich mit Kulturnews und aktuellen Infos aus den Genres Musik, Bildende Kunst, Fotografie, Film, Kulturgeschichte, Theater, Musiktheater, Tanz, Literatur sowie Design und interkulturelle Bildung. Wir arbeiten in den Bereichen Pressearbeit, Marketing, Konzepte und Projektmanagement, Redaktion und Content. Wir bieten Presse- & Bildmaterial für Journalistinnen und Journalisten.

www.artefakt-berlin.de
mail@artefakt-berlin.de


Twitter

Facebook

Instagram

Blog

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Die Kommunalen Galerien drehen auf, am 11. September gibt es Sounds im Körnerpark und zuvor Kunst in ganz Berlin. Nolde dreht den Pinsel und was kommt dabei heraus: Wunderbare Wasserwelten in der Galerie Bastian. Die Jury drehte fast durch, so viele gute Einreichungen gab es beim diesjährigen Vonovia Award für Fotografie. Die Ergebnisse können bald im Sprengel Museum Hannover gesichtet werden. How to be a leader, fragt Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten, über A Letter from the Front spricht die Kunsthalle Münster und das Kairos Quartett beschäftigt sich mit Luftwurzeln, Vermessener Zeit und Drachenspielen. Ein weiteres neues Kunsthaus eröffnet in Potsdam, welches zugleich ein Denkmal ist. Es zu fotografieren ist auch eine gute Idee, denn Wiki Loves Monuments... Hierüber und über weitere Sounds, Podcasts, Fotowettbewerbe und Ausstellungen berichtet unser September-Newsletter. Viel Vergnügen!

 
 
 
 
KGB-Kunstwoche
Emil Nolde. Anatomie aus Licht und Wasser
Vonovia Award für Fotografie
A Letter from the Front
VOICE:over - Battle Cry
Kairos Quartett
DAS MINSK Kunsthaus in Potsdam
Wiki Loves Monuments
Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz
Kopje Koffie. Der niederländisch-flämische Bücherpodcast
300 Jahre Bachs Wohltemperiertes Klavier
Matt Mullican
Museum Barberini
 
 
 
 
 
 
 
 
 
KGB-Kunstwoche
 
 
 
 
Sophie Hilbert, Strahlend grüne Wiese, 2021, Filmstill, © Sophie Hilbert, Kommunale Galerie Berlin, Ausstellung: Goldrausch 2022
 
 
 
 

37 Ausstellungen in 33 Galerien mit über 200 beteiligten Künstler:innen geben Einblicke in die außergewöhnliche Kunstszene Berlins. Die Kommunalen Galerien Berlin präsentieren noch bis zum 11. September die KGB-Kunstwoche.

Das abwechslungsreiche Ausstellungsprogramm macht nicht nur diverse Kunstgenres erlebbar, sondern ist auch Ausdruck einer lebendigen und künstlerischen Vielfalt in Berlin. Fahrradtouren (KGB-Touren), Workshops für Kinder und Jugendliche (KGB-Young) und Konzerte (KGB-Sounds) ergänzen das Programm, das für alle Teilnehmenden kostenlos ist. Seit Jahrzehnten sind die Kommunalen Galerien Berlin Orte der Kunst- und Künstler:innenförderung, der aktiven Teilhabe und freien Meinungsäußerung, der Auseinandersetzung mit kulturellen, politischen und (kunst-)historischen Fragestellungen. Sie fördern die kulturelle Bildung sowie Kunstvermittlung für Menschen jeden Alters und tragen aktiv zur Vernetzung insbesondere der freien Szene und des institutionalisierten Kunstbetriebs bei. Dezentral verankert in den 12 Berliner Bezirken agieren die kommunalen Galerien unabhängig vom Kunstmarkt und zeigen Arbeiten, die sich u.a. mit den jeweiligen Kiezen auseinandersetzen.

KGB-Kunstwoche: Noch bis 11. September 2022
37 Ausstellungen mit Beteiligung von ca. 200 Künstler:innen in 33 Galerien in ganz Berlin

KGB-Young: Noch bis 10. September 2022
Programm mit 16 Workshops in verschiedenen Galerien und Bezirken für Kinder, Jugendliche und Familien sowie Schulklassen und Kitagruppen

KGB-Sounds: 11. September 2022
Live-Konzerte ab 15:30 Uhr vor der Galerie im Körnerpark

 
 
 
 
Medienseite KGB-Kunstwoche
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Emil Nolde. Anatomie aus Licht und Wasser
 
 
 
 
Emil Nolde: Sturzwelle unter violettem Himmel, 1930, Watercolour on Japan paper, Courtesy Nolde Stiftung Seebüll/Galerie Bastian Berlin
 
 
 
 

Die Galerie BASTIAN präsentiert die Ausstellung Emil Nolde - Anatomie aus Licht und Wasser, ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Nolde Stiftung in Seebüll. Gezeigt werden achtzehn bedeutende Aquarelle des Künstlers, ausschließlich Meeresansichten, die zwischen 1920 und 1946 entstanden sind.

Das Meer, das Nolde in seinen Aquarellen ohne die Anwesenheit des Menschen darstellt, verbindet der Künstler mit philosophischen Fragen, deren Spiegel die See ist, Teil einer langen Kulturgeschichte, in der das Meer in allen Zeiten in Epen und Versen gefeiert wurde.

In Betrachtung des Meeres projiziert Nolde einen endlosen mythischen Dialog, ja er folgt und vertraut sich dem Magismus der See an. In Wasserfarben und Tusche auf Japanpapier entsteht das Meer als Sinnbild elementarer Phänomene der Natur. Nolde erfindet aus expressivem Farbkolorit den Raum der See und des Lichts in mächtigen Symbiosen komplementärer Erscheinungen.

In diesen Aquarellen der Seelandschaften, Anatomie des Meeres, erreicht Emil Nolde eine Vollkommenheit, die bis in unsere Gegenwart als seine singuläre Errungenschaft gilt.

Die Ausstellung ist eine der ersten nicht-institutionellen Präsentationen der Meeresbilder des Künstlers.

Emil Nolde. Anatomie aus Licht und Wasser
Noch bis 29. Oktober 2022
GALERIE BASTIAN
Taylorstraße 1, 14195 Berlin
DI-SA 11-17 Uhr

 
 
 
 
Medienseite GALERIE BASTIAN
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Vonovia Award für Fotografie
 
 
 
 
Key Visual ZUHAUSE No. 6: Christoph Gerhartz, Somewhere eight pm, 2022, Shortlist VONOVIA AWARD FÜR FOTOGRAFIE 2022
 
 
 
 

2022 wurde der VONOVIA AWARD FÜR FOTOGRAFIE zum Thema ZUHAUSE bereits zum sechsten Mal ausgeschrieben. Einmal mehr hat sich gezeigt, wie vielschichtig das Thema ZUHAUSE fotografisch umgesetzt werden kann und wie breit die internationale Teilnahme an dem Wettbewerb ist.

Die Shortlist des diesjährigen VONOVIA AWARD FÜR FOTOGRAFIE steht fest: Acht Nachwuchs- und 25 ProfifotografInnen haben es in die finale Auswahl geschafft. Aus der Shortlist der 33 FinalistInnen kürt die Jury bei der Preisverleihung im Sprengel Museum Hannover am Donnerstag, 29. September, die vier PreisträgerInnen 2022. Ihre Arbeiten ergänzen dann unter dem Titel ZUHAUSE No. 6 die laufende Ausstellung ZUHAUSE No. 5. Moderatorin Bianca Hauda (arte) führt bei der Preisverleihung durch einen unterhaltsamen Abend mit geladenen Gästen aus Kulturschaffenden, Jury-Mitgliedern und den FinalistInnen des VONOVIA AWARD FÜR FOTOGRAFIE 2022.

Aufgrund der weltpolitischen Lage sind Arbeiten über den Angriffskrieg auf die Ukraine in der Shortlist vermehrt zu sehen sowie Fotoserien zu Umwelt und Klimawandel, Rassismus und Gender-Themen. Die Auseinandersetzung mit der Corona-Pandemie steht hingegen in einem nach innen gerichteten, melancholischem Fokus und beschreibt eher zwischenmenschliche Beziehungen, das Aushalten von Einsamkeit und den Umgang damit. Das Thema Familie ist ebenso von Bedeutung, besonders das Spektrum Mutterschaft, Geborgenheit, Spurensuche, aber auch der Verlust der Familie.

AUSSTELLUNGEN

ZUHAUSE No. 5 - Preisträgerinnen & Shortlist 2021
Verlängert bis 08.01.2023
Sprengel Museum Hannover

Presseakkreditierung: Preisverleihung und Pressegespräch PreisträgerInnen 2022

ZUHAUSE No. 6 - PreisträgerInnen 2022
30.09.2022 - 08.01.2023
Preisverleihung PreisträgerInnen: 29.09.22, 19 Uhr
Pressegespräch PreisträgerInnen: 30.09.22, 11 Uhr
Ab dem 09.11.22 bis 08.01.23 wird dann die gesamte Shortlist 2022 im Rahmen der Ausstellung ZUHAUSE No. 6 gezeigt.
Sprengel Museum Hannover

 
 
 
 
Medienseite Vonovia Award für Fotografie
 
 
 
 
 
 
 
 
 
A Letter from the Front
 
 
 
 
Nikolay Karabinovych, As far as Possible, 2020, b&w, sound, 6:23 min., © courtesy of the artist
 
 
 
 

Mit "A Letter from the Front" präsentiert die Kunsthalle Münster eine Auswahl von Videos und filmischer Werke von Künstler:innen aus der Ukraine.

Einige der ukrainischen Künstler:innen, deren Werke in der Kunsthalle Münster gezeigt werden, sind in den belagerten Städten eingeschlossen oder haben sich in die Grenzgebiete oder in die Nachbarländer geflüchtet. Sie mobilisieren sich innerhalb oder außerhalb der Grenzen des vom Krieg zerrütteten Landes und trotzen den Entfernungen kämpferisch mit ihren eigenen Körpern. Einige von ihnen konnten ihre Festplatten nicht retten, bevor sie ihre Häuser und Ateliers verließen. Daher können im Rahmen dieses Projekts die Kunstwerke nur in der Form gezeigt werden, wie sie digital auf Servern, Clouds und Webplattformen gespeichert wurden.

A Letter from the Front wurde vom Castello di Rivoli Museo d'Arte Contemporanea, Rivoli-Turin, nach der Invasion die Ukraine im Februar 2022 in Auftrag gegeben und produziert.

Kurator:innen: Nikita Kadan in Zusammenarbeit mit Giulia Colletti
Projektkoordination Kunsthalle Münster: Merle Radtke / Assistenz Kunsthalle Münster: Constanze Venjakob

Rahmenprogramm September
08.09.2022, 18 Uhr
Gespräch mit Nikita Kadan und Merle Radtke
(in englischer Sprache)

A Letter from the Front
Noch bis 11.09.2022
Kunsthalle Münster, Hafenweg 28, 5. Stock, 48155 Münster
Öffnungszeiten: Di-So 12–18 Uhr

 
 
 
 
Medienseite Kunsthalle Münster
 
 
 
 
 
 
 
 
 
VOICE:over - Battle Cry
 
 
 
 
VOICE:over - Battle Cry, Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten
 
 
 
 

Die Ausstellung Battle Cry - das vierte Projekt im Rahmen von VOICE:over - ist ein Angebot für junge ukrainische Künstler:innen, ihre Stimmen zu erheben und die Kriegsfolgen jenseits eines puren Schreis des Schreckens zu verarbeiten.

Kritisch, zynisch und humorvoll nehmen vier junge Künstler:innen Fragen zu Kommunikation und zur Funktionsweise von Propaganda in den Blick.

Die Künstler:innen von Battle Cry nutzen und unterlaufen Kommunikationsmittel, ihre Strategien und Einflussnahme und loten zeitgleich die Bemühungen um Verständigung und das Entstehen von Missverständnissen aus, die durch den Krieg erzeugt werden.

Künstler:innen:
Christian Falsnæs, Maksym Khodak, Zhenia Stepanenko, Bohdana Zaiats
Kuratiert von Valeria Schiller

Rahmenprogramm September
15.09.2022, 19 Uhr
How to be a leader
Künstler*innengespräch mit Christian Falsnæs

Battle Cry
Noch bis 22.10.2022
Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten
Turmstraße 75, 10551 Berlin
Öffnungszeiten: Di–Sa 12–19 Uhr, Eintritt frei

 
 
 
 
Medienseite VOICE:over - Battle Cry
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kairos Quartett
 
 
 
 
Yan Wen Li, Foto: Tong Fotografie / Keeyong Chong, Foto: Oriental newspaper
 
 
 
 

Seit seiner Gründung 1996 widmet sich das Kairos Quartett der Aufführung richtungweisender Kompositionen des ausgehenden 20. und des 21. Jahrhunderts und kuratiert viele Projekte selbst. Nach 25 Jahren mit weltweit zahlreichen Auftritten und diversen Tonträger-Produktionen bringt das Kairos Quartett im Jahr 2022 die deutschlandweite Veranstaltungsreihe LUFT | WURZELN auf die Bühne.

Das Kairos Quartett spielt Ende September 2022 in Kiel (23.09.), Potsdam (25.09.) und Berlin (30.09.) mit Drachenspiele II sein drittes Konzertprogramm der Reihe LUFT I WURZELN. Das Programm mit wesentlichen asiatischen Einflüssen lässt Migrationsbewegungen zwischen europäischen und asiatischen Klangwelten erklingen. Zu hören sind u.a. die Uraufführung der chinesischen Komponistin Yanwen Li und die deutsche Erstaufführung des aus Malaysia stammenden Kee-Yong Chong. Beide Komponist*innen werden für die Konzerte aus Asien anreisen. In Gesprächen mit Simone Heilgendorff geben sie zwischen den Stücken Einblicke in ihre musikalische Arbeit. Als Gastmusiker ist Wu Wei an der chinesischen Mundorgel Scheng dabei.

Klangspaziergang „Vermessene Zeit“
11.09.22, 15 Uhr – Berlin-Teltow
Als tönende Landvermesser begeben sich die Musiker*innen des Ensemble Extrakte und des Kairos Quartetts in den Teltower Park. Konzept und Text: Sandeep Bhagwati (UA)

Drachenspiele II
23.09.22, 20 Uhr – Kulturforum Kiel
25.09.22, 17 Uhr – Nikolaisaal Potsdam
30.09.22, 19 Uhr – Villa Elisabeth Berlin

 
 
 
 
Medienseite Kairos Quartett
 
 
 
 
 
 
 
 
 
DAS MINSK Kunsthaus in Potsdam
 
 
 
 
DAS MINSK Kunsthaus in Potsdam, Mai 2022, Foto: Ladislav Zajac © DAS MINSK Kunsthaus in Potsdam
 
 
 
 

DAS MINSK Kunsthaus in Potsdam ist das jüngste Projekt der Hasso Plattner Foundation. Am 24. September 2022 öffnet das neue Haus mit zwei Ausstellungen für die Öffentlichkeit.

Das ehemalige Terrassenrestaurant „Minsk” – erbaut in den 1970er Jahren im modernistischen Stil der DDR – wird zu einem Ort für Begegnungen zwischen moderner und zeitgenössischer Kunst. Hier werden künftig Kunstwerke aus der ehemaligen DDR, die Teil der Sammlung Hasso Plattner sind, in neuen Kontexten gezeigt. Am Wochenende 24./25. September werden DAS MINSK Kunsthaus in Potsdam und die Ausstellungen zu den regulären Öffnungszeiten (10 bis 19 Uhr) für das Publikum geöffnet sein. Der Zutritt zum Gebäude sowie den Ausstellungen erfolgt mittels online vorab gebuchter kostenfreier Zeitfenster-Tickets. Ein Besuch des Hauses ohne Zeitfenster-Ticket ist an diesen Tagen nicht möglich. Die verfügbaren Zeitfenster werden Mitte September im Online-Shop veröffentlicht und können ab diesem Zeitpunkt gebucht werden.

Gezeigt werden die Eröffnungsausstellungen "Wolfgang Mattheuer: Der Nachbar, der will fliegen" und "Stan Douglas: Potsdamer Schrebergärten".

Die zeitgleichen Ausstellungen und die begleitende Publikation reflektieren die weite und die eingezäunte Natur so­ wie Stadt und Industrie im Spannungsfeld zwischen Erhalt und Erneuerung.

DAS MINSK Kunsthaus in Potsdam
Ab 24. September 2022
Max­ Planck­ Straße 17
14473 Potsdam

 
 
 
 
Medienseite DAS MINSK Kunsthaus in Potsdam
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wiki Loves Monuments
 
 
 
 
Wiki Loves Monuments Deutschland 2021, 1. Platz: Luftaufnahme des Schlosses Langenburg im Landkreis Schwäbisch Hall, Foto: Matthias Süßen, CC BY-SA 4.0
 
 
 
 

Wiki Loves Monuments (WLM) ist ein seit 2011 jährlich stattfindender internationaler Fotowettbewerb der Wikipedia Community für Fotografen und Fotografinnen, die Kultur- und Baudenkmäler lieben. Wikipedia sucht mittlerweile zum zwölften Mal immer im September weltweit die besten Fotos zu diesem Thema.

Der Foto-Wettbewerb Wiki Loves Monuments findet in über 40 Ländern statt. Mit jährlich mehr als einer Million in das Wikipedia-Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladenen Dateien gilt der Wettbewerb als der weltweit größte Foto Award. Auch die deutschsprachige Wikipedia Community beteiligt sich wieder bei WLM 2022. Die besten Fotos aus Deutschland werden an die internationale Jury übergeben und können so in vielen Ländern bekannt werden.

Eine Übersicht der deutschen Denkmallisten in der Wikipedia ist auf einer Landkarte verzeichnet, die auf Basis der Daten der jeweiligen Landesdenkmalämter und Kommunen erstellt wurde. Wiki Loves Monuments hat zum Ziel, möglichst viele hochwertige Fotos von Kultur- und Baudenkmalen für die Wikipedia unter freier Lizenz zu gewinnen.

Fotowettbewerb
WIKI LOVES MONUMENTS
Bilder spenden für den Denkmalschutz

Uploadphase: 1. bis 30. September 2022

 
 
 
 
Medienseite Wiki Loves Monuments
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz
 
 
 
 
EUROPA Lichtinstallation, Standort Zeche Zollverein, Foto: Jochen Tack für das DNK
 
 
 
 

Noch bis zum 10. September erforschen im Rahmen des diesjährigen DNK-Workshops 20 Studierende aus ganz Deutschland das Areal des ehemaligen Flugplatzes Cottbus-Nord. Das Gelände wurde seit 1910 für die private Luftfahrt genutzt und war seit 1933 Militärflugplatz. Nach dem Zweiten Weltkrieg blieb der Flugplatz bis 2003 als Militärflugplatz in Betrieb.

Das Denkmalensemble hat einen hohen militär- und bauhistorischen, wissenschaftlichen, städtebaulichen und architektonischen Wert. Von besonderer Bedeutung sind die fünf — von ehemals sieben – 1932/33 errichteten Hangars. Sie stellen ein einmaliges Ensemble verschiedener Hallenbauweisen der frühen 1930er Jahre dar. Am Tag des offenen Denkmals®, dem 11. September 2022, kann der Hangar 1 besichtigt werden.

Unter dem diesjährigen Motto des Tages des offenen Denkmals — „KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“ — zeigen die Studierenden, wie sich an der Bausubstanz mit Hilfe historischer Forschungen und naturwissenschaftlicher Untersuchungen Bau- und Nutzungsspuren nachweisen lassen und warum dieses Denkmal ein besonderer Tatort historischer Ereignisse ist.

11. September 2022, 10 Uhr
Ehemaliger Flugplatz Cottbus-Nord, Hangar 1, Levinestraße, 03044 Cottbus
Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.
Um Anmeldung wird gebeten.

 
 
 
 
Medienseite DNK
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kopje Koffie. Der niederländisch-flämische Bücherpodcast
 
 
 
 
FBM 2016: Foto: Katerina Ivanisevic
 
 
 
 

Kopje koffie – bei einer Tasse Kaffee kommen die Journalistinnen Katharina Borchardt und Bettina Baltschev mit Autor:innen aus den Niederlanden und Flandern ins Gespräch und stellen frische Neuerscheinungen aus unseren Nachbarländern vor. Der deutsche Bücherpodcast macht Lust und Laune auf eine Entdeckungsreise durch die aktuelle niederländischsprachige Literaturszene und ist ideale Einstimmung auf 2024, wenn die Leipziger Buchmesse die Niederlande und Flandern als Gastland präsentiert.

Bei ihrem Kopje koffie-Treffen in Brüssel servierte Lize Spit einen leckeren Cappuccino und gestand, dass sie davon schon gerne mal vier an einem Tag trinkt. „Manchmal brauche ich die auch, weil so ein starker Kaffee einem auch ein bisschen Mut machen kann, um weiterzuarbeiten. Ich brauche den Kaffee regelmäßig, wenn ich mal ein kleines Tief habe.“ Mit großem Schwung berichtet sie in ihrem Gespräch mit Bettina Baltschev von der Arbeit an ihrem neuen Buch „Ich bin nicht da“ (S. Fischer), nach dem preisgekrönten Debüt „Und es schmilzt“ von 2016 nun der zweite Roman der flämischen Autorin, der momentan für große Beachtung sorgt.

Episode #10: Lize Spit („Ich bin nicht da“)

 
 
 
 
Medienseite Literatur aus den Niederlanden und Flandern
 
 
 
 
 
 
 
 
 
300 Jahre Bachs Wohltemperiertes Klavier
 
 
 
 
Bachhaus Eisenach, Alt- und Neubau, Foto: Andre Nestler
 
 
 
 

Dem 300-jährigen Jubiläum von Bachs musikgeschichtlich wohl einflussreichstem Werk, dem Wohltemperierten Klavier, widmet das Bachhaus Eisenach eine Kabinett-Ausstellung.

Das „Wohltemperierte Clavier“ feiert 2022 sein 300-jähriges Jubiläum. Strenggenommen gilt das nur für seinen ersten Teil, denn 20 Jahre später verfasste Bach noch einen zweiten, der noch einmal 48 Präludien und Fugen in allen 24 Dur- und Moll-Tonarten enthielt. Begonnen haben soll Bach das Werk, glaubt man dem Bericht des Musiklexikographen Ernst Ludwig Gerber, „an einem Orte, wo ihm Unmuth, lange Weile und Mangel an jeder Art von musikalischen Instrumenten diesen Zeitvertreib abnöthigte“, nämlich in seinem vierwöchigen Arrest in einer Weimarer Gefängniszelle.

Einen Rückblick auf die Pressereise von Eisenach über Ohrdruf nach Weimar gibt es hier nachzulesen.

In der zweiteiligen Ausstellung im Bachhaus geht es zunächst um das Problem der Stimmung und den neuen "wohltemperierten" Tonarten. Den Kompositionen Bachs widmet sich dann der zweite, in Anspielung an Gerbers Bericht zellenartig eingerichtete Raum der Ausstellung, in der alle 24 Präludien sowie mehrere Fugen des ersten Teils in Referenzeinspielungen angehört werden können.

Sonderausstellung:
Das Alte Testament der Klavierspieler – 300 Jahre Bachs Wohltemperiertes Klavier
Noch bis 06.11.2022
Täglich geöffnet, 10-18 Uhr. Stündlich Live-Musik.
Bachhaus Eisenach, Frauenplan 21, 99817 Eisenach

 
 
 
 
Medienseite Bachhaus Eisenach
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Matt Mullican
 
 
 
 
Matt Mullican: FIVE COLOR GARDEN, Foto: Felix König
 
 
 
 

Der 1951 in Santa Monica (Kalifornien) geborene Künstler Matt Mullican erhält den Possehl-Preis für Internationale Kunst, der 2022 zum zweiten Mal in der Hansestadt Lübeck vergeben wird.

Das für Lübeck realisierte Projekt von Matt Mullican startete im Juli mit einem skulpturalen Objekt, welches in einer kreisrunden Bepflanzung aus mehrfarbigen Blumen auf der Rasenfläche vor dem Lübecker Dom besteht. Zum Einsatz kommen etwa schwarze Petunien, rote Fleißige Lieschen, weißes Steinkraut, blaues Männertreu und die gelbe Goldmarie. Erstmals setzt der Künstler seine Farb- und Formenwelten damit in pflanzlicher Art und Weise um. Das Pflanzen-Kunstprojekt wurde durch Marli, ein gemeinnütziges Lübecker Unternehmen für Menschen mit Behinderungen, umgesetzt.

Neben Ausstellungen in der Kunsthalle St. Annen und in der Kirche St. Petri zu Lübeck plant der Künstler Performances sowie Installationen im öffentlichen Raum.

Florale Inszenierung: FIVE COLOR GARDEN auf der Domwiese in Lübeck
Noch bis 09.10.2022

Ausstellung in St. Petri zu Lübeck
09.10. – 06.11.2022, Eröffnung: 08.10.22

Instawalk / Meet Up
Samstag, 08.10.2022, 16 Uhr am FIVE COLOR GARDEN
Infos & Anmeldungen bitte über Mail: stefan.hirtz@artefakt-berlin.de

Werkschau in der Kunsthalle St. Annen
30.10.2022 – 08.01.2023, Eröffnung & Preisvergabe: 29.10.22

 
 
 
 
Medienseite Matt Mullican
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Museum Barberini
 
 
 
 
Museum Barberini, Potsdam, Foto: Helge Mundt
 
 
 
 

Die Ausstellung "Die Form der Freiheit. Internationale Abstraktion nach 1945" untersucht das kreative Wechselspiel zwischen Abstraktem Expressionismus und informeller Malerei im transatlantischen Austausch und Dialog von Mitte der 1940er Jahre bis zum Ende des Kalten Kriegs.

Nach dem Zweiten Weltkrieg ging die Malerei völlig neue Wege. Mit dem Abstrakten Expressionismus in den USA und dem Informel in Westeuropa wandte sich eine junge Künstlergeneration von den Stilrichtungen der Zwischenkriegsjahre ab: Statt figurativer Darstellung oder geometrischer Abstraktion verfolgte sie einen ungestüm-expressiven Umgang mit Form, Farbe und Material. Als Ausdruck individueller Freiheit erhielt die spontane künstlerische Geste symbolische Aufladung. Großformatige, flächige Farbfeldmalereien schufen einen meditativen Raum zur Auseinandersetzung mit den Grundfragen menschlicher Existenz.

Außerdem zeigt das Museum Barberini dauerhaft die umfangreiche Sammlung impressionistischer Gemälde des Museumsgründers Hasso Plattner – darunter Meisterwerke von Monet, Renoir und Signac.

Die Form der Freiheit. Internationale Abstraktion nach 1945
Noch bis 25.09.2022

Surrealismus und Magie. Verzauberte Moderne
22.10.2022 bis 29.01.2023

Museum Barberini
Alter Markt, Humboldtstr. 5–6
14467 Potsdam

 
 
 
 
Medienseite Museum Barberini
 
 
 
 
 
 
 
 

Klicken Sie hier um sich abzumelden.

 
ARTEFAKT Kulturkonzepte, Marienburger Str. 16, 10405 Berlin

powered by kulturkurier